Andreas Kossiski: „Sanierungsprogramm für Sportstätten: Bisher nur heiße Luft“

Der Sportausschuss des nordrhein-westfälischen Landtags hat sich heute auf Antrag der SPD mit der angeblichen Sanierungsoffensive der Landesregierung für Sportstätten befasst.

Dazu erklärt Andreas Kossiski, Mitglied im Sportausschuss:

„Seit Monaten kündigt die Landesregierung ein umfassendes Programm zur Sanierung der Sportanlagen in NRW an. Den Auftakt machte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) in seiner Haushaltsrede zur 2. Lesung des Haushalts 2018, danach legte seine Staatssekretärin Andrea Milz (CDU) nach. Vollmundig gab sie Interviews, versprach ,namhafte Summen‘ und dementierte nicht, als daraufhin die Spekulationen ins Kraut schossen, es könnte sich um eine Summe von zwei Milliarden Euro handeln.

Heute können wir sagen: Das ist alles nicht mehr als heiße Luft. Im Sportausschuss teilt die Staatskanzlei staubtrocken mit, man berate derzeit über ,Entwurfsüberlegungen‘, die auf Arbeitsebene zunächst zum Abschluss gebracht werden müssten. Man kann auch sagen: Wir haben zwar viel angekündigt, aber nichts fertig.

Was die schwarz-gelbe Landesregierung lernen muss: In NRW gucken die Leute genau hin und misstrauen Blendern. Und gerade im Sport heißt es hier: Was zählt, ist auf‘m Platz.“