Die Rahmenbedingungen im Sport nachhaltig verbessern

Potsdam, den 13. April 2018

Gemeinsame Erklärung der sportpolitischen Sprecherinnen und Sprecher der SPD-Fraktionen der Länder

Zwei Tage lang haben sich die sportpolitischen Sprecherinnen und Sprecher der SPD-Fraktionen aus den Ländern in Potsdam getroffen, um über die Herausforderungen im Sport zu diskutieren. Hierbei standen die Stärkung der Stellung des Sports in unserem Land sowie die Notwendigkeit einer Reform der Leistungssportförderung, die die Athletinnen und Athleten tatsächlich in den Mittelpunkt stellt, im Zentrum der Diskussionen.

Die Sprecherinnen und Sprecher begrüßen, dass die zukünftige Mittelvergabe in Deutschland nicht nur auf die erfolgreichen olympischen Spitzenverbände zu fokussieren ist. Auch weniger erfolgreiche olympische Spitzenverbände sollen eine Basisunterstützung erhalten, damit der Anschluss an die Weltspitze nicht verloren geht und erfolglose Zeiten überbrückt werden können. Es ist wichtig, dass wir weiterhin ein breites Angebot von Disziplinen anbieten können.

Für eine erfolgreiche Neuausrichtung des Spitzensports in Deutschland muss der organisierte Sport sein Reformvorhaben nun umsetzen und mit den Spitzenverbänden gemeinsam an einem Strang ziehen. Die Länder setzen sich gemeinsam mit dem Bund für eine finanzielle Stärkung des Sports in Deutschland ein. Dazu gehört neben dem Leistungssport insbesondere auch die Modernisierung von Sportanlagen und die Stärkung des Ehrenamtes.
Ohne Breitensport gibt es keinen Spitzensport! Erst ein gut aufgestellter Breitensport in den Vereinen vor Ort schafft die notwendigen Voraussetzungen, damit Sporttreibende zu Spitzenathletinnen und Spitzenathleten reifen können. Daher setzen sich die SPD-Fraktionen dafür ein, die Rahmenbedingungen im Breiten- und im Spitzensport nachhaltig zu verbessern.

Darüber hinaus müssen wir feststellen, dass viele Kommunen heute nicht in der Lage sind, ihre Sportstätten instand zu halten und den teils erheblichen und bereits vor Jahren entstandenen Sanierungsstau aufzuarbeiten. Gleichzeitig wachsen viele Städte und Gemeinden, die Nachfrage nach Sportstätten steigt.

In ihrem Koalitionsvertrag hat sich die Große Koalition auf Bundesebene zu erheblichen Maßnahmen im Bereich Schulneubau und Schulsanierung bekannt. Der Umfang soll hier zwei Milliarden Euro betragen. Dieses erhebliche Investitionsvolumen kommt auch Sportanlagen zugute, die unmittelbar mit Schulen verbunden sind.

Wir fordern, kommunale Investitionsprogramme des Bundes auch auf die Sanierung von Sportanlagen auszurichten und mit erheblichen finanziellen Mitteln auszustatten. Sport ist ein wesentlicher Faktor für Zusammenhalt, Integration, Inklusion, gute Bildung und Gesundheit in unserem Land. Bau und Sanierung der Sportinfrastruktur sind Teil der Daseinsvorsorge, dazu gehört auch die Barrierefreiheit von Sportanlagen. Wir brauchen in den nächsten Jahren ein besonderes Augenmerk, vor allem aber eine echte finanzielle Kraftanstrengung, für die der Bund Verantwortung übernimmt.