Pressemitteilung: Kelber und Kossiski unterstützen Konzept des adfc für Radpendlerrouten zwischen dem linksrheinischen Umland und Bonn

„Um die Verkehrssituation in der Region zu entlasten und gleichzeitig einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, brauchen wir klimafreundliche Mobilität. Die Förderung des Radverkehrs ist besonders schnell und günstig zu erreichen“, erklärt Bonns Bundestagsabgeordneter Uli Kelber. „Immer mehr Menschen sind bereit, auch etwas längere Strecken mit dem Rad zu fahren, wenn ihnen eine gute Infrastruktur geboten wird, gerade auch wegen eBikes. Daher unterstütze ich das Konzept des ADFC für Radpendlerrouten in und um Bonn.“

Das Fahrrad wird längst nicht mehr nur in der Freizeit genutzt, sondern bei passender Infrastruktur auch für den Berufs- und Freizeitverkehr immer attraktiver. „Leider ist das bisherige Radwegesystem häufig eher ein Fragment als ein gut nutzbares Netz“, ergänzt der Landtagsabgeordnete Andreas Kossiski. Die Landesregierung habe die großen Chancen eines modernen Radwegenetzes bisher verschlafen. „Der Radverkehr muss zukünftig als dritte Säule neben Straßenbau und öffentlichem Nahverkehr anerkannt werden“, sagte Kossiski.

Der adfc hat in der letzten Woche Ratsfraktionen und Abgeordnete über ihr Konzept für Radpendlerrouten zwischen dem linksrheinischen Umland und Bonn informiert. Vorgeschlagen wurde eine Route zwischen Bornheim und Bonn, eine zwischen Rheinbach, Swistal und Alfter und eine Route von Rheinbach über Meckenheim nach Bonn.